3. Michael, 53 Jahre, EDV-Informationstechniker, aus Deutschland

 

Ich arbeite als EDV-Informationstechniker und verbringe somit täglich ca. 6 Stunden am PC. Als Bildschirm verwende ich die alten CRT- Röhrenmonitor und habe bis dato keinerlei Probleme (nur unter 70Hz Bildwiederholrate wird es problematisch). TFTMonitore bereiten mir seit Beginn Anfang der 90er Jahre enorme Augen und Kopfschmerzen. Beruflich bedingt suchte ich nach einer Lösung um eine Full-HDAuflösung am PC darzustellen (am Röhrenmonitor nicht möglich). Ich habe über Jahre verschiedenste Geräte aller Preisklassen getestet; einzig ein Plasma-TV Fernseher mit VGA-Eingang als Monitor erlaubt mir die Full-HD-Auflösung ohne Augen- /Kopfschmerzen.

Als Smartphone benutze ich ein Yotaphone2 welches ein E-Ink Display beinhaltet. Nur über das E-Ink-Display ist es mir möglich Whatsapp usw. zu nutzen, alle anderen Smartphones (habe über 10 Geräte getestet, egal welcher Hersteller) bereiten mir höllische Kopfschmerzen schon nach kurzer Zeit. Dank Ebay konnte ich alle Geräte verkaufen, ohne allzu große finanzielle Verluste.

 

E-Ink-Displays vertrage ich hervorragend. Leider reicht hier die Auflösung als MonitorErsatz (noch) nicht aus. Da ich selbst Elektroniker bin, habe ich mittels Fototransistoren die jeweiligen Display's untersucht. Viele Hersteller verwenden eine blinkende Hintergrundbeleuchtung (Pulsweitenmodulation) um die Helligkeit zu ändern und auch Strom zu sparen. Ich glaube, dass dieses flackernde Licht unter anderem meine Probleme verursacht. Auch die Auflösung trägt dazu bei, je feiner je weniger Probleme. Als große Hilfe hat sich eine Kantenfilterbrille erwiesen (ab 411 nm), die alles blaue Licht und somit auch die flickernde Hintergrundbeleuchtung herausfiltert. Diese Brille trage ich ständig bei mir, eine leicht abgeschwächte Form auch zum Auto und Fahrrad fahren.

Sehr störend sind für mich sämtliche LED-Fahrradbeleuchtungen, da der Lichtkegel viel zu hoch eingestellt ist und die Halter unbelehrbar sind. Ohne die Filterbrille könnte ich am "modernen" LED-Verkehr nicht teilnehmen. Ich suche ständig nach Lösungen für den Alltag, um die störenden LED-Lichtreize zu umgehen, da ich die Zeit, bis der Rest der Menschheit darauf reagiert und entsprechende Regulierungsmaßnahmen ähnlich der Lärmbelästigung greifbar sind, überbrücken muss.

 

Ich bin ansonsten gesund, Sportler, kein Esoteriker und hätte mir nicht vorstellen können, dass Licht einen solchen Einfluss auf die (meine) Gesundheit hat. Man lernt eben nie aus.